Wir beraten Sie gerne persönlich! Rufen Sie uns an: +49 8663 800122

Elektrokettenzüge

ER2

+ Schütz- bzw. Frequenzumrichtersteuerung
+ Tragfähigkeit: 125 bis 20.000 kg

CDER2

+ Frequenzumrichter zur genauen Lastplatzierung
+ Zylinderhandgriffsteuerung
+ Tragfähigkeit: 125 bis 250 kg

EDC

+ Zylinderhandgriffsteuerung
+ Schützsteuerung 230 V
+ Tragfähigkeit: 60 bis 240 kg

ED

+ Schützsteuerung 230 V
+ Tragfähigkeit: 60 bis 480 kg

CPV/CPVF

+ Schützsteuerung
+ mit Aufhängebügel oder Fahrwerk
+ Tragfähigkeit: 250 bis 2.000 kg

EQ

+ Frequenzumrichter zur genauen Lastplatzierung
+ zwei Hubgeschwindigkeiten
+ mit Ösenaufhängung
+ kompakt und leicht
+ Tragfähigkeit: 125 bis 1.000 kg

 


Elektrokettenzüge, Einschienenkatzen
Elektrokettenzüge sind ein wichtiges Bindeglied für den Transport unterschiedlichster Lasten. Maschinenkomponenten werden mit der Hilfe eines Elektrokettenzuges zu komplexen Maschinen zusammengebaut, Waren in Kisten oder sogenannten Big-Bags verladen oder zum Einsatzort verbracht.

Wie der Name Elektrokettenzug schon aussagt, handelt es sich hierbei um eine Kombination aus einem Elektromotor, weiteren Komponenten und einem Kettentrieb. Die elektronischen Kettenzüge dienen dem wirtschaftlichen Heben von Lasten und erleichtern die Arbeitsvorgänge für ihre Mitarbeiter.

Elektrokettenzüge werden als ortsfest bezeichnet, wenn sie mittels Aufhängebügel, Öse oder oberem Lasthaken an einer tragfähigen Position aufgehängt werden.

Ein Elektrokettenzug mit einem Roll- oder Handfahrwerk wird als Einschienenkatze bezeichnet. Zum Verfahren größerer Lasten setzt man meist über Haspelketten angetriebene Haspelfahrwerke ein. Um noch schwerere oder sperrige Lasten sicher bewegen zu können oder um den Bedienkomfort zu steigern, empfiehlt sich der Einsatz von Fahrwerken mit Elektroantrieb.

Elektrokettenzüge werden auch mit geeigneten Komponenten wie Hängebahnsystemen, Kranbrücken sowie Säulen- und Wandschwenkkranen zu leistungsfähigen Kransystemen kombiniert, um unterschiedlichsten Anforderungen gerecht werden und größere Flächen nutzen zu können.

Die Entwicklung geht stets weiter.

RO-TECH- Services
RO-TECH führt sämtliche für Elektrokettenzüge und Krananlagen vorgeschriebenen UVV- Prüfungen gemäß DGUV V52 und V53 aus, prüft die elektrische Ausrüstung nach DGUV V3.

RO-TECH erledigt zuverlässig sämtliche von den Herstellern vorgegebenen Wartungs- und Instandsetzungsmaßnahmen in der eigenen Werkstatt oder direkt beim Kunden vor Ort.

RO-TECH liefert sämtliche benötigten Verschleiß- und Ersatzteile, neu oder gebraucht. Auch für ältere Elektrokettenzüge, für die der jeweilige Hersteller oft nichts mehr liefern kann.

RO-TECH liefert sämtliche am Markt bewährten Elektrokettenzüge und Ersatzeile, wie z.B.:
ABUS - DEMAG - DONATI - Elefant - GIS - HADEF- KITO - KONE - R.STAHL - SWF - CMCO - VERLINDE - YALE

und davon abgeleitete Handelsmarken wie
ERIKKILA – Carl Stahl - GREIFZUG - Hebezone - KULI - Mc Bull - PLANETA – REMA - VETTER

Einsatzfälle
Elektrokettenzüge haben ein grenzenloses Einsatzspektrum. Egal ob in der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie mit Edelstahlkomponenten, bei Einsätzen mit Reinraumanforderungen,  in Lackierkabinen oder Raffinerien mit Ex-Schutz-Konditionierung. Weitere Einsatzfelder für Elektrokettenzüge sind im erhöhtem Korrosionsschutz bei Außeneinsätzen, bei szenischen Darstellungen im Theater, Studio oder auf Bühnen in D8+ oder C1- Ausführung oder im Einsatz bei Umgebungstemperaturen von +70°C.

Ein Elektrokettenzug hilft bei Ertüchtigungen mit Traversen, Vakuumhebern, Lastmagneten oder speziellen Anschlag- oder Lastaufnahmemitteln. Selbst als Regalbediengerät ist ein entsprechend spezialisierter Elektrokettenzug der Helfer in der Not.
Elektrokettenzüge sind standardmäßig mit Traglasten ab ca. 60kg bis zu 25t verfügbar. Kompakt bauende Elektrokettenzüge in Sonderausführungen bis 50t Traglast sind ebenfalls lieferbar, um schwere Lasten mit kleiner Geschwindigkeit gefühlvoll bewegen zu können.

Elektrokettenzüge sind für Montagen auf Baustellen ideal geeignet, da sie robuster, kompakter und deutlich leichter als Elektroseilzüge sind. Dazu kommen die erheblich niedrigeren Preise der Elektrokettenzüge.

Wie Sie sehen, halten Elektrokettenzüge vielfältigen Anforderungen stand. Gerne beraten wir Sie zu den Einsatzmöglichkeiten für Elektrokettenzüge in Ihrer Industrie.

Entwicklung
Ein Elektrokettenzug, wie wir ihn heute kennen hat einen langen Entwicklungsweg hinter sich. Elektrokettenzüge wurden und werden in unterschiedlichsten Bauformen gebaut. Jeder Hersteller hat eigene Präferenzen zur technisch erforderlichen oder optischen Gestaltung. Aus zuerst sichtbar getrennten Einzelteilen entwickelten sich nach und nach die Gehäuse der Elektrokettenzüge zu unterschiedlichsten Bauformen wie Eiform, Dreieck, Quader bis hin zu den heute bevorzugten Flachgehäusen. Diese Elektrokettenzüge werden zur Erreichung möglichst kleiner Bauhöhen genutzt.

Die Entwicklung der Elektrokettenzüge steht niemals still, sie geht immer weiter.

Konstruktionsprinzip
Wie der Name Elektrokettenzug schon aussagt, handelt es sich hierbei um eine Kombination aus einem Elektromotor mit weiteren Komponenten sowie einem Kettentrieb.

Um das Gewicht des Elektrokettenzuges möglichst gering zu halten, wird das Gehäuse meist aus Leichtmetall gebaut. Darin oder daran angebaut befindet sich der Elektromotor mit einer separat elektrisch gespeisten Magnetbremse mit asbestfreiem Bremsbelag. In früheren Entwicklungsstufen des Elektrokettenzugs wurden auch häufig Verschiebeläufermotore mit zwangsläufig funktionierender Konusbremse verwendet.

Das Hubgetriebe mit integrierter Rutschkupplung, die als Überlastsicherung dient, läuft im Ölbad und treibt ein auf einer Welle fixiertes Kettenrad an. Um den sogenannten Polygoneffekt (aufschaukeln der Last) zu minimieren, haben heutige Elektrokettenzüge meist 5 Kettentaschen. So liegen stets 3 Kettenglieder in den Taschen auf und stellen so eine zuverlässige und kettenschonende Auflage der Lastkette her.

Die Lastkette eines Elektrokettenzuges ist ein eminent wichtiges und hochwertiges Bauteil, da sie die Verbindung zwischen der Last und dem Kettentrieb auf lange Sicht sicherstellen muss. Aus früher gebräuchlichen Flyerketten hat sich über die Jahre die Rundstahlkette, in immer besserer vergüteter Qualität durchgesetzt. Um höhere Traglasten zu erreichen, setzt z.B. der Hersteller ABUS mittlerweile Sonderketten mit einem abweichenden, kantigen Querschnitt ein.

Hubketten werden meist verzinkt. Der Hersteller KITO setzt als Alleinstellungsmerkmal eine besonders hochwertig vergütete Hubkette ein, die zudem stromlos vernickelt wird, um den Korrosionsschutz und die Nutzungsdauer des Elektrokettenzugs stark zu verbessern.
Für Sonderfälle sind meist auch Edelstahlketten oder nicht so hoch vergütete Ketten verfügbar. In diesem Fall muss die Traglast und ggfs. die FEM- Einstufung des Kettentriebes vom Elektrokettenzug nach Herstellervorgabe reduziert werden.

An einem Ende der Hubkette wird ein Kettenanschlagstück montiert, um beim Senkvorgang das Herauslaufen der Kette aus dem Elektrokettenzug zu verhindern. Am anderen Ende der Kette ist eine Unterflasche mit einem Lasthaken montiert. Bei 2- oder mehrsträngigen Elektrokettenzügen befindet sich in dieser Unterflasche ein Umlenkrad für die Lastkette, deren Ende am Kettenzuggehäuse an einem Festpunkt montiert wird. Damit bei hochgezogenem Lasthaken die Kette nicht lose herunter hängt, wird diese in einem am Elektrokettenzug befestigten Kettenspeicher aufbewahrt.

Hochwertige Züge werden mit elektrisch wirkenden Endschaltern für die Hub- und Senkbewegung standardmäßig ausgerüstet. Dies ist empfehlenswert, damit u.a. die Rutschkupplung als Sicherheitselement nicht als Endbegrenzung dient und so einem steten Verschleiß unterliegt.

Spannungsversorgung und Steuerungsvarianten
Elektrokettenzüge werden meist mit einer Betriebsspannung DS 400V- 50Hz betrieben. Für abweichende Spannungen sind Elektrokettenzüge mit Sonderspannungen oder Frequenzen lieferbar. Für kleinere Traglasten sind Elektrokettenzüge auch für Wechselspannung 230V- 50Hz am Markt.

Bei der Steuerung haben Elektrokettenzüge eine große Vielfalt zu bieten: für kleinere Traglasten ist aus Kostengründen eine sogenannte Direktsteuerung erhältlich, bei der die Betriebsspannung von 400V im Steuerschalter anliegt und „direkt“ geschaltet wird.
Neben der früher gebräuchlichen Steuerspannung von 230V-50Hz setzen sich bei aktuellen Elektrokettenzüge Steuerspannungen von 24V, 42V und 48V durch.

Über eine Hängesteuerflasche werden mittels Drucktasten die Steuersignale zur Schützsteuerung übermittelt.
Eine immer häufiger anzutreffende Steuerungsvariante ist die Ausrüstung eines Elektrokettenzuges mit einer Funksteuerung, um die Arbeitssicherheit zu erhöhen und dem Mitarbeiter mehr Bewegungsfreiheit zu ermöglichen.

Die schon angesprochene Schützsteuerung wir zunehmend durch Varianten mit einem Frequenzumrichter ersetzt, die z.B. eine stufenlose Geschwindigkeit, eine in Teillastbereichen erhöhte Dynamik und weitere Möglichkeiten wie frei programmierbare Endschalterpositionen eröffnen.

Für wiederkehrende schnelle Einsätze gibt es speziell konditionierte Elektrokettenzüge mit an der Hubkette integriertem Zylindergriff oder Schwenkhebel als Steuergerät, die Vorteilen bei der einhändigen Bedienung und Lastführung bringen.
Für Sondereinsätze sind auch Elektrokettenzüge mit Teleskop-Lastführung verfügbar.

Beratung durch erfahrene Fachleute
Bei der nachstehend beschriebenen Vielfalt von Ausführungen, Spezialitäten, Möglichkeiten und Einsatzarten von Elektrokettenzügen ist eine Beratung durch erfahrene, neutrale Spezialisten der RO-TECH KG von unschätzbarem Wert.

Hochwertige Elektrokettenzüge werden bis zu mittleren Traglasten von ca. 2,5t mit einem einsträngigen Kettentrieb ausgerüstet, um die hochwertige Lastkette und das Kettenrad zu schonen sowie die Lebensdauer und Funktionssicherheit zu steigern. Preiswertere Kettenzug-Modelle werden häufig mit z.B. 2- strängigen Kettentrieben gebaut, was der Lebensdauer abträglich ist, vordergründig jedoch nach dem Flaschenzugprinzip die Traglast verdoppelt und dabei die Hubgeschwindigkeit halbiert. Fachleute werden deshalb, je nach Einsatzart, zu  hochwertigen 1-strängigen Elektrokettenzügen mit höherer FEM- Einstufung raten, da sich dadurch die Instandhaltungskosten deutlich günstiger gestalten und  sich die Gesamtkosten für den Einsatz des Elektrokettenzuges auf die Lebensdauer gerechnet als die kostensparendere Entscheidung herausstellen wird. Zudem scheidet die Gefahr des Umschlagens und Verdrehens der Unterflasche aus, was sonst zu gefährlichen und kostenintensiven Ausfällen führen kann.

Einsatzvarianten
Die Ansprüche an einen Elektrokettenzug sind sehr vielfältig und so gibt es für unterschiedliche Einsatzfälle entsprechend spezialisierte Ausführungen. So kann man zwischen einem Elektrokettenzug in normaler, kurzer oder extrem kurzer Bauform wählen, um ein möglichst kleines Anfahrmaß zu erreichen.

Um lange oder sperrige Lasten sicher handeln zu können, sind Elektrokettenzüge auch als sogenannte Synchronzüge verfügbar, bei denen zwei Ketten über ein gemeinsames Kettenrad laufen und somit die gleiche, synchrone Hubgeschwindigkeit gewährleisten.
Auch in Windkraftanlagen oder bei Groß- Krananlagen werden Elektrokettenzüge gerne eingesetzt, um für Services  und Reparaturen benötigte Waren und Ersatzteile über große Höhen schnell und sicher bewegen zu können.

Zuletzt angesehen

Unsere Top-Marken

Kontaktformular

Persönliche Beratung
08663 8001-22